Was ist Fernwärme
 
 

Fernwärme in Europa

02.10.2014

Promotion von geothermischer Fernwärme in Europa

Das vom Intelligent Energy Europe-Programme der EU mitfinanzierte GeoDH-Projekt zur Promotion von geothermischer Fernwärme wurde Ende September 2014 beendet. Das Team hat seine Forschungsresultate in einer Broschüre herausgegeben.

Das GeoDH-Projektteam hat daran gearbeitet, die Bekanntheit der möglichen Nutzungen und Vorteile der Fernwärme und -kühlung mit geothermischer Energie zu erhöhen. Dabei hat es eine Reihe von Empfehlungen für den Abbau von Hindernissen und die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen gegeben. Ausserdem zeigt es die mit der geothermischen Fernwärme verwandten Technologien, Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten und fördert die Weitergabe optimaler Verfahren an nationale und lokale Behörden.

Die Schwierigkeiten bei der Nutzung des Potenzials geothermischer Fernwärme unterscheiden sich von Land zu Land: In Ungarn, Polen und der Slowakei müssen administrative und finanzielle Hindernisse beseitigt werden, während in Bulgarien, der Tschechischen Republik und Slowenien die Herausforderung darin besteht, Entscheidungsträger zu überzeugen und den richtigen Rechtsrahmen festzulegen. Deutschland, Frankreich und Italien müssen die Verfahren vereinfachen und mehr Finanzierungsmöglichkeiten bereitstellen, um die bereits gesetzten ehrgeizigen Ziele bei der geothermischen Fernwärme zu erreichen. Die «jungen» Märkte in den Niederlanden, Grossbritannien, Irland und Dänemark schliesslich entwickeln derzeit ihre ersten geothermischen Fernwärmesysteme und es müssen die richtigen Marktbedingungen festgelegt werden.

Das GeoDH-Konsortium hat mit diesen verschiedenen Gruppen (junge Märkte, Übergangsmärkte und etablierte Märkte), die sich auf insgesamt 14 EU-Länder verteilen, gearbeitet. Dabei hat es sich auf den Abbau regulatorischer Hindernisse, die Entwicklung innovativer Finanzierungsmodelle für die geothermische Fernwärme und die Schulung von Technikern und Entscheidträgern in regionalen und lokalen Behörden konzentriert, um die technischen Hintergründe bereitzustellen, die notwendig sind, um Projekte zu genehmigen und zu unterstützen.

Verband Fernwärme Schweiz

Geschäftsführer

Andreas Hurni
p.A. Ryser Ingenieure AG
Engestrasse 9
Postfach
3001 Bern
Tel. +41 31 560 03 90
E-Mail

Sekretariat / Finanzen

Larissa Kämpf 
Römerweg 2
5443 Niederrohrdorf
Tel. +41 56 534 40 02
E-Mail

Präsident

Thierry Burkart
Nationalrat
Voser Rechtsanwälte KlG  
Stadtturmstrasse 19 
5400 Baden
Tel. +41 56 203 10 20
E-Mail