EU-Projekt RES-DHC

Renewable Energy Sources for District Heating and Cooling

Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, „Horizont 2020“, fördert Wege zur Lösung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen wie des Klimawandels. Das gerade gestartete Projekt „RES-DHC“, kurz für Renewable Energy Sources for District Heating and Cooling, beschäftigt sich in den kommenden Jahren mit der Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien in der Fernwärme und -kälte. 15 Projektpartner aus 8 Ländern haben sich zusammengeschlossen, darunter Forschungsinstitute, Unternehmen und Städte aus den Ländern Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Polen und Dänemark sowie der europäische Dachverband EuroHeat & Power mit Sitz im belgischen Brüssel.

Dieses Projekt zielt darauf ab, Schlüsselfiguren wie Branchenakteure und politische Entscheidungsträger bei der Erreichung der projektspezifischen Ziele zu unterstützen. Insbesondere konzentriert sich das Projekt auf das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien in Fernwärmesystemen zu erhöhen. In sechs Modellregionen werden im Rahmen des Projekts nun Erfahrungen gesammelt, wie die Transformation der Fernwärmesysteme am besten gelingen kann. Es gilt, Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu schulen und sie miteinander zu vernetzen. Der Transfer von Know-how und Best-Practice-Beispielen aus den Modellregionen soll die Replizierbarkeit der Projektergebnisse erhöhen und ihre Wirkung maximieren.

Folgende Partner sind am EU-Projekt RES-DHC beteiligt:

  • Deutschland: Solites Steinbeis Innovation; AGFW-Projektgesellschaft für Rationalisierung, Information und Standardisierung , HIR Hamburg Institut Research
  • Österreich: Stadt Graz; Energie Graz ; AEE – Institut für Nachhaltige Technologien
  • Italien: IREN ; Ambiente Italia
  • Polen: Szczecinska Energetyka Cieplna
  • Frankreich: Auvergne-Rhone-Alpes Energie Environment; Commissariat a l'Energie Atomique et aux Energies Alternatives
  • Schweiz: PLANAIR ; Verenum
  • Dänemark: PLANENERGI Belgien: EUROHEAT & POWER

Die Schweizer Partner Planair SA und Verenum AG freuen sich über die Gelegenheit, die Marktentwicklung von erneuerbaren Lösungen für die Fernwärme in der Schweiz zu stärken. Die erste Projektphase hat mit der Analyse der aktuellen Rahmenbedingungen bereits begonnen. Fallstudien, Information für Fernwärmebetreiber über Finanzierungsmöglichkeiten, Entwicklung von Entscheidungshilfetools und Bildungsaktivitäten gehören zu den Massnahmen die im Projekt geplant sind. Ausserdem wird eine Begleitgruppe für das Projekt gegründet an den alle interessierte Marktakteure eingeladen sind teilzunehmen. Manche wichtigen Akteure haben schon ihr Interesse bestätigt. Eine Webseite wird sobald möglich alle Projektinfos und Ergebnisse präsentieren.

Bei Fragen oder Interesse stehen folgende Kontaktpersonen zur Verfügung:

Logo RES-DHC

Verband Fernwärme Schweiz

Geschäftsführer

Andreas Hurni
c/o Ryser Ingenieure AG
Engestrasse 9
Postfach
3001 Bern
Tel. +41 31 560 03 90
andreas.hurni@fernwaerme-schweiz.ch
E-Mail

Geschäftsführer Stellvertreter

Diego Hangartner
c/o Hochschule Luzern Technikumstrasse 21
6048 Horw
Tel. +41 41 349 39 78 diego.hangartner@fernwaerme-schweiz.ch
E-Mail

Sekretariat

Ursula Spycher
c/o Ryser Ingenieure AG 
Engestrasse 9 
Postfach 
3001 Bern 
Tel. +41 31 560 03 90
info@fernwaerme-schweiz.ch
E-Mail

Präsident

Othmar Reichmuth
Ständerat
Buoflen
6434 Illgau
Tel. +41 79 248 98 65
info@fernwaerme-schweiz.ch
E-Mail